Der Schweizerische Zivildienstverband CIVIVA setzt sich für den Erhalt und den Ausbau des Zivildienstes ein. Der Zivildienst ist ein Dienst an der Gesellschaft. Davon profitieren nicht nur die jungen Dienstleistenden, davon profitieren alle!

weiter scrollen
nach unten scrollen

Verleihung des 8. Prix CIVIVA

Mit der Verleihung des 8. Prix CIVIVA wird am 2. Oktober 2020 das 100-jährige Engagement des Service Civil International (SCI) honoriert. Die Laudatio wird von Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss gehalten. Moderiert wird die Preisverleihung von Lisa Mazzone, Co-Präsidentin von CIVIVA und Ständerätin.

Newsletter
auf dem Laufenden
Spenden
herzlichen Dank!
News
informiert bleiben

Adieu, Auslandseinsatz?

Ausland-Einsätze könnten bald Vergangenheit sein. Denn der Bundesrat packte zu den sieben in Vernehmlassung gegebenen Anti-Zivildienst-Massnahmen eine achte: das Verbot von Auslandeinsätzen.  Art. 7 des Bundesgesetzes über den zivilen Ersatzdienst definiert den Rahmen, innerhalb dessen sich die jährlich 67 Zivildienst-Auslandeinsätze (0,6 % aller Einsätze) bewegen. Humanitäre Hilfe, Vorbeugung und Bewältigung von Katastrophen und Notlagen und zivile Friedensförderung sind mögliche Gebiete. Diesen Einsätzen will der Bundesrat nun an den Kragen. Weil sie den Zivildienst zu attraktiv machen. Wie jährlich 67 Einsätze zur Gefahr für die Bestände der Armee werden können, verrät Parmelin nicht. Der Effekt wäre ja auch äusserst schwer festzumachen, verglichen mit den Millionen, die die Armee für ihre krossmediale PR-Selbstbeweihräucherung verpulvert. Parmelin spricht denn auch von «Symbolmassnahmen, die man treffen muss», um dem unterm Zivildienst leidenden Militär wieder in die Kampfstiefel zu helfen. Nie zeigt sich so deutlich, wie verlogen die bundesrätliche Argumentation ist: es geht nicht nur ums Unterbinden von Wechseln von der Armee in den Zivildienst. Sondern darum, die Institution Zivildienst als Ganzes zu schwächen. Von den Massnahmen betroffen sind ja alle Zivis, nicht nur die angeblich so armeebestandsgefährdenden Soldaten, die ihre Dienstpflicht lieber als Zivis beenden wollen. (gs)