Der Schweizerische Zivildienstverband CIVIVA setzt sich für den Erhalt und den Ausbau des Zivildienstes ein. Der Zivildienst ist ein Dienst an der Gesellschaft. Davon profitieren nicht nur die jungen Dienstleistenden, davon profitieren alle!

weiter scrollen
nach unten scrollen

Verleihung des 8. Prix CIVIVA

Mit der Verleihung des 8. Prix CIVIVA wird am 2. Oktober 2020 das 100-jährige Engagement des Service Civil International (SCI) honoriert. Die Laudatio wird von Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss gehalten. Moderiert wird die Preisverleihung von Lisa Mazzone, Co-Präsidentin von CIVIVA und Ständerätin.

Newsletter
auf dem Laufenden
Spenden
herzlichen Dank!
News
informiert bleiben

CIVIVA jetzt noch breiter abgestützt

An der jährlichen Mitgliederversammlung von CIVIVA wurden neue Mitglieder in den Vorstand gewählt – herzlich willkommen, Rosmarie Quadranti, Ilias Panchard und Philip Danuser.

 

Die MV von CIVIVA kam einen Tag nach dem bisher absurdesten Angriff auf den Zivildienst: da jammert der Generalsekretär der Regierungskonferenz für Militär, Zivilschutz und Feuerwehr doch glatt, dass ihnen angeblich die Untauglichen ausgingen, weil zu viele Taugliche sich für den längeren Zivildienst oder die kürzere Armee entscheiden. «20 Minuten» machte daraus: «Jetzt greifen die Kantone den Zivildienst an» – ohne ein Wort über die kantonalen Gesundheits- oder Bildungsdirektionen zu verlieren, die das mit grosser Wahrscheinlichkeit anders sehen. Dem Zivildienst wird also vorgeworfen, potenziell Untauglichen eine sinnvolle Alternative zum blauen Weg anzubieten. Was klingt wie die Meldung einer Satirezeitschrift, ist aber nur ein Vorzeichen dessen, was dem Zivildienst noch alles ins Haus steht. CIVIVA reagierte innert Stundenfrist mit einer in vielen Medien zitierten Stellungnahme.

Sistierte Vorstösse

Schon 2017 war geprägt von reflexhaft-gehässigen Angriffen auf den Zivildienst. Bürgerliche Politiker fordern vieles, um das Dienstpflichtsystem, die Wehrgerechtigkeit und den Zivildienst zu schwächen. Zwar wurden bis dato alle Vorstösse abgelehnt oder sistiert – zuletzt die Motion der SiK-NR zur Halbierung der anrechenbaren Tage beim Wechsel von der Armee in den Zivildienst. Das ist nur ein Faustpfand, um den Druck auf BR Schneider-Ammann hochzuhalten, der im Herbst Verschärfungen vorstellt. Höchste Zeit, dass wir unseren Vorstand stärken.

Neue Vorstandsmitglieder

In den Vorstand gewählt wurden Ilias Panchard (der nicht an der MV teilnehmen konnte), Rosmarie Quadranti und Philip Danuser. Panchard ist Zivi und setzte sich als Verantwortlicher für die Romandie schon lange für den Zivildienst und CIVIVA ein. Quadranti ist BDP-Nationalrätin und Mitglied der sicherheitspolitischen Kommission. Sie war beim Militärischen Frauendienst und Mitglied des Zivilschutzes. Danuser arbeitet beim Zivildienst-Einsatzbetrieb «Verein Grünwerk: Mensch und Natur». Mit diesen Wahlen zeigt sich die Breite der politischen Abstützung des Zivildiensts und die Verankerung von CIVIVA bei Einsatzbetrieben und Zivildienstleistenden. Schön, dass ihr da seid, Rosmarie, Philip und Ilias – und natürlich auch alle Bisherigen.

Nebst der Decharge des aktuellen und der Wahl des neuen Vorstands wurde an der MV Bericht erstattet zu den Arbeitsgruppen Politik, Zivis und Einsatzbetriebe. Ausserdem hielt ZIVI-Chef Christoph Hartmann eine Ansprache, in der er ungeschönt auf die Herausforderungen zu sprechen kam, die dem Zivildienst dieses Jahr bevorstehen. Eine ernüchternde, umso notwendigere Auslegeordnung! Abgerundet wurde die MV von einem Referat von Co-Präsident des Forums der Jugendsession Florian Schweri, der die Sicht der Jugend auf den Zivildienst einbrachte. Sein Fazit: die Dienstpflicht muss sich der wandelnden Gesellschaft anpassen. Nicht umgekehrt.