Aktivitätenwas wir machen

8. Prix CIVIVA geht an den Service Civil International

Ruth Dreifuss würdigt in der Laudatio das 100-jährige Engagement des Service Civil International (SCI). Der Schweizerische Zivildienstverband CIVIVA zeichnet das ausserordentliche Engagement für den Zivildienst mit der Verleihung des 8. Prix CIVIVA aus.

Medienmitteilung vom Schweizerischen Zivildienstverband CIVIVA zur Verleihung des Prix CIVIVA am 2. Oktober an den Service Civil International.

Für Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss ist dies ein wichtiger Moment: «Heute wird das langjährige Engagement des SCI geehrt. Gerade in diesen unsicheren Zeiten ist die Friedensarbeit wieder eine wichtige Säule für eine solidarische Welt.» Für CIVIVA ist der Zivildienst mehr als ein ziviler Ersatzdienst, es ist ein Dienst an der Gesellschaft. «Die freiwilligen Einsätze sind beim SCI seit langem selbstverständlich. Das könnte auch ein Modell für die Schweiz sein – mit der Öffnung des Zivildienstes auf freiwilliger Basis für Frauen und Menschen ohne Schweizer Pass.» meint Lisa Mazzone, Co-Präsidentin des Schweizerischen Zivildienstverbandes CIVIVA und Grüne Ständerätin.

Die 100-jährige Geschichte des SCI beginnt in der Zeit unmittelbar nach dem ersten Weltkrieg. Menschen aus den vormals kriegsführenden Ländern leisteten gemeinsam Wiederaufbau im kriegszerstörten Frankreich. Organisiert wurde dieser erste zivile Friedenseinsatz vom Schweizer Pierre Ceresole. Später engagierten sich Freiwillige auch in der Schweiz zum Beispiel bei Naturkatastophen. Diese Einsätze dienten als Modell für den späteren Zivildienst für Militärdienstverweigerer. Mit der Zeit nahmen die Freiwilligeneinsätze eine feste Form an. Sie wurden zu so genannten Workcamps, wie sie der SCI auch heute noch durchführt. Diesem langjährigen und noch immer anhaltenden Einsatz für einen zivilen Dienst an der Gesellschaft möchte der Schweizerische Zivildienstverband mit der Verleihung des 8. Prix CIVIVA seine Anerkennung ausdrücken. Felix Ziegler war seinerzeit Präsident des SCI Schweiz. Er zeigt sich erfreut über den Preis: «Es ist uns eine Ehre, dass wir das 100-jährige Jubiläum mit dem Erhalt des Prix CIVIVA feiern dürfen.»

PDF der Medienmitteilung mit Fotos.

Jahresbericht

Der Jahresbericht gibt einen Einblick in die Tätigkeiten des Schweizerischen Zivildienstverbandes CIVIVA. Er informiert über verschiedene Projekte und zeigt auf, was den Verband aktuell beschäftigt.

Jahresbericht 2019

Ältere Ausgaben: 2018 ¦ 2017 ¦ 2016 ¦ 2015 ¦ 2014 ¦ 2013 ¦ 2012 ¦ 2011

Prix CIVIVA

In der Schweiz wurde der Zivildienst im Jahr 1996 eingeführt. Was ursprünglich als Sammelbecken für Militärdienstverweigerer gedacht war, hat sich zu einer etablierten Institution für junge Wehrpflichtige entwickelt, die auf diesem Weg der Gesellschaft einen wertvollen Dienst erweisen.

Diese Entwicklung war und ist nur dank engagierten Menschen und Organisationen möglich, die sich für das Recht auf Militärdienstverweigerung und die Promotion des Zivildienstes als sinnvolle Alternative zur Erfüllung der Wehrpflicht einsetz(t)en. Dieses Engagement soll honoriert werden.

Seit 2011 verleiht der Schweizerische Zivildienstverband deshalb den Prix CIVIVA für ausserordentliches Engagement für den Zivildienst.

Das sind die bisherigen Preisträger:

2020: Service Civil International (SCI);Ruth Dreifuss würdigt in der Laudatio das 100-jährige Engagement des SCI. Medienmitteilung. Laudatio Ruth Dreifuss.

2019: Daniel Gloor; ehemaliger Militärdienstverweigerer. Medienmitteilung.

2017: Heiner Studer; die Motion des ehemaligen Nationalrats führte dazu, dass im Jahre 2009 die Gewissensprüfung abgeschafft und der Tatbeweis Realität wurde. Medienmitteilung.

2015: Verein Grünwerk; ein Musterbeispiel für die effektive Arbeit von Zivildienstleistenden. Medienmitteilung.

2014: Luca Buzzi; Koordinator des Centro per la nonviolenza della Svizzera italiana (CNSI). Medienmitteilung.

2013: Samuel Werenfels; der erste Leiter der Vollzugsstelle für den Zivildienst ZIVI. Medienmitteilung.

2012: Fondation Clémence; Betreiberin einer der ersten Einsatzbetriebe der Schweiz. Medienmitteilung.

2011: Ruedi Winet; Gründer und langjähriger Leiter der Beratungsstelle für Militärverweigerung und Zivildienst. Medienmitteilung.

 

Beraterteam

CIVIVA hilft allen Personen und Einsatzbetrieben bei Problemen oder Fragen im Zusammenhang mit dem Zivildienst oder allgemein der Erfüllung der Wehrpflicht. Das ermöglichen freiwillige Berater, welche mit grossem Engagement alle unterstützen die Hilfe brauchen. Jedes Jahr werden vom Beraterteam unzählige Anfragen beantwortet und bei fast der Hälfte der Anfragen auch persönliche Beratungsgespräche geführt.

Das Beraterteam freut sich über Unterstützung. Interessiert dich das Engagement als Berater*in bei CIVIVA? Dann melde dich unter: beratung(at)civiva.ch. Grundkenntnisse mit dem Dienstpflichtsystem der Schweiz ist von Vorteil, alles andere erfährst du durch den Austausch mit den bisherigen Beratern und der steigenden Erfahrungen mit durchgeführten Beratungen.

Sämtliche Informationen zu den Beratungen, ein Kontaktformular, sowie Zugang zu Informationsmaterial findest Du hier.

Arbeitsgruppen

CIVIVA gliedert seine Aktivitäten in verschiedene Arbeitsgruppen. Wir freuen uns, wenn auch Du dich bei CIVIVA engagierst! Melde dich bei Interesse unter sekretariat(at)civiva.ch.

Arbeitsgruppe Politik

In der Arbeitsgruppe Politik (AG Politik) soll aktiv über die Zivildienstpolitik diskutiert werden. Dies beinhaltet aktuelle politische Geschäfte, welche besprochen sowie Argumente dazu gesammelt werden. Andererseits möchte diese AG auch in die Zukunft schauen. Wie könnte sich der Zivildienst weiterentwickeln? Dabei wird zum Beispiel ein Teilzeit-Zivildienst oder die freiwillige Öffnung des Zivildienstes thematisiert.

Arbeitsgruppe Einsatzbetriebe

Die Arbeitsgruppe Einsatzbetriebe (AG EiB) dient dazu, die Bedürfnisse der Einsatzbetriebe zu sammeln, Einsatzbetriebe untereinander zu vernetzen sowie sie in die politischen Entscheidungen zum Zivildienst miteinzubeziehen. Dadurch möchten wir dafür sorgen, dass die Stimmen der Einsatzbetriebe in der politischen Diskussion ein stärkeres Gewicht bekommen.

Arbeitsgruppe Zivis

Die Arbeitsgruppe Zivis (AG Zivis) vertritt die Interessen der Zivis innerhalb des Verbandes, organisiert Anlässe und setzt Projekte um. Sie besteht aus aktuellen und ehemaligen Zivis und ist im Vorstand meist mit ein bis zwei Personen vertreten.

Spenden

Spenden tragen dazu bei, dass wir unsere Arbeit auch in Zukunft aufrecht erhalten können. Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Jetzt Spenden